Anzeige

Perserkatzen, was bei der Haltung beachten?

Die Perserkatze gilt als eine der sanftesten Katzen. Sie gehören zu der Sorte Katzen, die mittlerweile als überzüchtet anzusehen sind. Die Züchterstandards bei den Perserkatzen sind daher heutzutage umstritten. Dennoch erfreuen sie sich immer noch aufgrund ihres Wesens und ihres wunderschönen Fells hoher Beliebtheit. Allerdings ist die Haltung und Pflege dieser Katzen zeitintensiv.

Da die Perserkatze eine extrem kurze Nase hat, können die Tränendrüsen schnell verstopfen. PerserkatzeDaher empfiehlt es sich die Augen regelmäßig mit einem weichen, feuchten und warmen Tuch zu reinigen. Kommt es doch mal zu einer Erkältung, kann dies zu schlimmen Augenerkrankungen führen. Natürlich sollte in jedem neuen Katzenhaushalt ein guter Kratzbaum mit einer guten Höhe vorhanden sein. Der Abstand von der Bodenplatte bis zur ersten Ebene muss so gewählt sein, dass die Perserkatze gut aufrecht ihre Krallen wetzen kann. Wie für alle Katzen sollte auch für die Perserkatzen auf ein hochwertiges Tierfutter geachtet werden. Dies ist unabdinglich für die Gesundheit der Mieze, gerade im Alter.

Ein besonderes Augenmerk braucht die Fellpflege. Die Perserkatzen gehören zu den Langhaarkatzen. Auch wenn sie sich selber putzen, kann es dennoch zu Verfilzungen kommen. Damit es immer schön gepflegt aussieht, muss es regelmäßig durch-gebürstet werden. Bitte unbedingt eine weiche Bürste verwenden, alles andere kann zu Verletzungen der Haut führen. Sicher ist es möglich, die Mieze mal raus zu lassen, aber jeder Tierhalter sollte bedenken, dass sie mit jedem Freigang auch wieder irgend-welche Dinge im Fell mitbringt, was dann herausgekämmt werden muss. Im Übrigen sollte man sich bei diesen edlen Katzen von vorne herein überlegen, ob man sie als Freigängerin halten möchte. Denn Tierfänger oder Diebe gibt es nach wie vor überall. Häufig reicht den Perserkatzen bereits ein gut gesicherter Balkon oder Terrasse, wo sie mal in der Sonne liegen kann.

Da selbst die Perserkatze mal krank werden kann und eine Behandlung beim Tierarzt schnell richtig teuer wird, empfiehlt es sich, über eine Tierkrankenversicherung nachzudenken. Die umfasst zwar nicht die alljährlichen, notwendigen Impfungen, aber sichert im Ernstfall ab und ist meist nicht teuer.



Hast Du noch Fragen oder weitere Tipps/Ideen?

Dann teile sie doch mit anderen Tierfreunden - Wir freuen uns über Deine Anregungen.

1
1

Stimme

Stimmen
Was trinken Perserkatzen

vor 2 Jahren

Kommentare (0)
Neu:
3 Stimmen übrig