Anzeige

Hundefutter, was beachten?

"Nur das Beste für meinen Hund", so lautet das Motto der meisten Hundebesitzer. Doch was ist das Beste für den Hund?

Grundsätzlich gilt: Jeder Hund hat andere Bedürfnisse. So ist grundsätzlich zwischen Welpe, Junghund und ausgewachsenem Hund zu unterscheiden. Auch die Senioren bilden eine eigene Gruppe und haben bestimmte Anforderungen an das Hundefutter.

Die Hundefutterindustrie hat sich viele Gedanken um das perfekte Hundefutter gemacht und die meisten Hersteller bieten ihr Futter für die jeweilige Altersgruppe an. So findet eine Anreicherung mit zusätzlichen Nährstoffen statt und die Bedürfnisse der jeweiligen Altergruppe werden gedeckt.

Welpen benötigen vor allem Nährstoffe, die das Wachstum unterstützen. Hier kann nocheinmal in die Kategorien "großwerdender Hund" und "kleinbleibender Hund" unterteilt werden. Großwerdende Hunde wachsenHundefutter sehr viel schneller als kleinbleibende, daher müssen sie umso mehr mit Nährstoffen versorgt werden, die vor allem den Knochenaufbau unterstützen, da es sonst zu Dauerschäden im Skelettaufbau kommen kann. Hier sind vor allem Calcium und Proteine wichtig. Außerdem muss man hier genau die Fütterungs-empfehlung beachten und "Leckerchen", die nebenbei verteilt werden, von der Tagesration abziehen. Ansonsten würde der Welpe zu schnell wachsen, womit wieder Knochenschäden entstehen können.

Ausgewachsene Hunde benötigen zwar keine Nährstoffe mehr, um den Knochenaufbau zu unterstützen, dennoch haben sie auch ihre Ansprüche. Das Tierfutter muss weiterhin den Bedarf an Vitaminen und Nährstoffen decken.
Senioren haben häufig Probleme mit den Zähnen und können daher nicht mehr richtig kauen. Hier ist der Umstieg auf Nassfutter oder eben eingeweichtes Trockenfutter anzuraten.

Webtipp
BARF Hundefutter sollte immer frisch, naturbelassen und ohne Zusätze gekauft werden. Im BARF Shop bei BARF-factory.de finden Sie immer beste Qualität.

Die meisten Hundebesitzer bevorzugen das Trockenfutter. Um den Bedarf an Vitaminen ect. zu gewährleisten, sollte hier ein- bis zweimal wöchentlich Nassfutter gefüttert werden. So werden die Vorteile beider Varianten bestens ausgenutzt werden.

Man sollte sich die Zeit nehmen, das passende Hundefutter für seinen Hund zu suchen und gegebenenfalls auch ein paar Euro mehr dafür auszugeben. Der Hund wird es Ihnen danken!

Hast Du noch Fragen oder weitere Tipps/Ideen?

Dann teile sie doch mit anderen Tierfreunden - Wir freuen uns über Deine Anregungen.

1
3

Stimmen

Stimmen
Hallo zusammen,

mein Rüde erreicht so langsam ein fortgeschrittenes Alter und dies macht sich leider auch an seinem Fell bemerkbar. Es wirkt etwas stumpf und hat nicht mehr so viel Glanz wie früher. Ich denke über eine Umstellung des Hundefutters nach. Hat jemand einen guten Tipp für ein gescheites Senioren-Hundefutter für mich?

Liebe Grüße, Ramona

vor 3 Jahren

Kommentare (1)
Neu:
3 Stimmen übrig